Berufsbildende Schule Bingen



Klassenfahrt der HBFO 09 a

Highlights für junge Leute in Dresden

Immer wieder hörten wir:

 

Ihr müsst nach Dresden fahren?!?

Ihr Armen!

 

Ganz im Gegenteil. Wir suchten unser Ziel selbst aus – und haben es nicht bereut.


Im Berufsbezogenen Unterricht (BBU), Lernbereich 8 „Veranstaltungen und Geschäftsreisen pla­nen, steuern und kontrollieren“ einigten wir uns auf unser Ziel. Unsere „Geschäftsreise“ sollte uns nach Dresden führen. Wir erarbeiteten unser Veranstaltungsprogramm komplett eigen­ständig.

 

Zuerst suchten wir Programmpunkte, die uns fächerbezogen sowie kulturell weiterbilden, und buchten diese soweit wie möglich – immer unseren Kostenrahmen im Auge behaltend. Anschließend erstellten wir mithilfe von Microsoft Office Outlook unsere Tagespläne, indem wir die variablen Termine um die bereits festgebuchten Termine plan­ten. Unser Veranstaltungsplan war fertig.

 

In kleinen Gruppen erarbeiteten wir dann Referate mit Präsentationen zu den einzelnen Se­henswürdigkeiten, wie z. B. dem Zwinger, der Semperoper, des Hygienemuseums. Dadurch sammelten wir vorab Informationen und konnten somit in Dresden mit unserem Wis­sen punkten.

 

Hier kurz eine Beschreibung unserer Highlights:

 

Besichtigung der Bäckerei Emil Reimann GmbH

Hier wurden wir mit heißem Kaffee, heißer Schokolade und Stollen begrüßt, was uns bei dem verschneiten Wetter, einem langen Fußmarsch, da durch den Schnee kaum öffentliche Verkehrsmittel fuhren, und einer Temperatur von -5° C sehr willkommen war. Nach einem Vortrag über den historischen Hintergrund der Bäckerei besichtigten wir in zwei Gruppen die Kaffeeröstung und die Stollenproduktion, um einen praktischen Einblick in die Anordnung eines Produktionsprozesses zu bekommen, den wir theoretisch bereits in BBU erarbeitet hatten. Da die Stollen im Dezem­ber bereits hergestellt waren, produzierte man hier ausschließlich für unsere Klasse Stollen.

 

Striezelmarkt

Besonders gefallen hat uns der Striezelmarkt, welcher zu den ältesten Weihnachtsmärkten Deutschlands gehört. Hier verbrachten wir meist unsere Freizeit, sodass wir den Markt nicht nur am Tage, sondern auch am Abend sahen – bei Temperaturen zwischen 0°C und -10°C!! Besonders im Dunkeln versetzte der Striezelmarkt uns in weihnachtliche Stimmung, sodass wir die kalten Temperaturen schnell vergaßen.

 

Asisi-Panometer

Unser Favorit jedoch war das Asisi-Panometer, ein gigantisches 360 Grad Panometer mit Musik und Geräuschen, das uns in das Dresden im Jahre 1756 versetzt hat.

 

Im Rückblick sagen wir, dass uns die Klassenfahrt sehr gut gefallen hat und Dres­den uns, trotz des kalten Wetters, verzaubert hat. Wenn wir uns wieder für ein Ziel entschei­den müssten, würden wir uns auf jeden Fall wieder für Dresden entscheiden. Diese Stadt hat so viele Sehenswürdigkeiten zu bieten, dass wir gerne noch zwei Wochen länger geblieben wären!!

 

                                                              Jelena Scholz, HBFO 09a



21.02.2011