Berufsbildende Schule Bingen



Informationstechnik

Zweijährige Höhere Berufsfachschule

Fachrichtung Informationstechnik

Zielsetzung

Die höhere Berufsfachschule fördert berufliche und allgemeine Kompetenzen und führt zur Berufsqualifizierung, zur Höherqualifizierung und zur Persönlichkeitsbildung der Schülerinnen und Schüler.

Die beruflichen Kompetenzen in der Fachrichtung Informations- und Netzwerksystemtechnik orientieren sich an den Inhalten der Ausbildungsberufe IT-Systemelektroniker, Elektroniker für Geräte und Systeme sowie Elektroniker für Informations- und Telekommunikationstechnik.

Der Unterricht in der höheren Berufsfachschule trägt dem Anspruch auf Ganzheitlichkeit Rechnung. Er ist prozessorientiert unter verstärkter Einbindung von handlungsorientierten Arbeiten und fördert die Selbstlernkompetenz der Schülerinnen und Schüler in besonderem Maße.

Aufnahmevoraussetzung

Aufnahmevoraussetzung ist ein qualifizierter Sekundarabschluss I (Mittlere Reife) oder ein als gleichwertig anerkannter Abschluss.

Stundentafel

(Die Aufteilung kann schulintern festgelegt werden.)

Unterrichtsfächer

Gesamtstunden

 

 

A. Assistenzabschluss

 

Berufsbezogener Unterricht

 

Fachrichtungsbezogener Unterricht

1040

 
  1. Sich in beruflichen Handlungssituationen zurechtfinden und engagieren
 
 
  1. IT-Systeme aufbauen, konfigurieren und administrieren
 
 
  1. Strukturiert programmieren
 
 
  1. Computernetze planen, realisieren und administrieren
 
 
  1. Anwendungen objektorientiert entwickeln
 
 
  1. IT-Sicherheit gewährleisten
 
 
  1. IT-Systeme für hardwarenahe Anwendungen entwickeln
 
 
  1. Eine Datenbank mit Benutzerschnittstelle entwickeln
 

 

 

Standortspezifischer Unterricht (G)

320

Praktikum

480

Selbstgesteuertes Lernen

160

Deutsch/Kommunikation (G) LB 1

80

Fremdsprache (G) LB 1, 2

80

MINT im Beruf (G)

80

Gesundheitserziehung/Sport (G)

80

 

 

Berufsübergreifender Unterricht

 

Sozialkunde/Wirtschaftslehre (K)

160

Religion oder Ethik (G)

160

 

 

B. Fachhochschulreifeunterricht (Wahlunterricht)

 

Deutsch/Kommunikation (K) LB 2

120

Mathematik (K) LB 2

160

Fremdsprache (K) LB 3,4

160

Sozialkunde (G) LB 4, 5

80

Physik (G)

80

 

 

Zusatzqualifikation

 

Zweite Fremdsprache

160

Die Gesamtnote des Pflichtfaches Fachrichtungsbezogener Unterricht wird aus den in den Lernbereichen erzielten Einzelnoten unter Berücksichtigung der vorgesehenen Stundenzahl ermittelt.

Lernmittel

Im Rahmen der Schulbuchausleihe erhalten Eltern bzw. andere Sorgeberechtigte oder volljährige Schülerinnen und Schüler, deren Einkommen bestimmte Grenzen nicht überschreitet, Schulbücher und ergänzende Druckschriften wie Arbeitshefte kostenfrei. Übersteigt das Einkommen bestimmte Grenzen, können Schulbücher gegen eine Gebühr ausgeliehen werden.

Informationen hierzu erhalten sie im Internet unter: www.LMF-online.rlp.de

Kosten für schulische Veranstaltungen, die an externen Lernorten stattfinden, sind einzuplanen.

Praktikum

Unter Anleitung der Schule ist ein zwölfwöchiges Praktikum in einem geeigneten Betrieb abzuleisten.

Versetzung und Wiederholung

Für die Versetzung in das zweite Schuljahr wird das Fach Fachrichtungsbezogener Unterricht doppelt gewichtet.

Wird eine Schülerin oder ein Schüler nicht versetzt, kann das erste Schuljahr der höheren Berufsfachschule nicht wiederholt werden, wenn das im zweiten Schulhalbjahr gezeigte Lern- und Leistungsverhalten der Schülerin oder des Schülers keinen erfolgreichen Abschluss erwarten lässt und in mehr als drei Fächern Leistungen unter ausreichend vorliegen. Die Entscheidung trifft die Klassenkonferenz.

Abschlussprüfung

Die höhere Berufsfachschule schließt mit einer Prüfung ab. Die Abschlussprüfung gliedert sich in eine praktische Prüfung und eine schriftliche sowie mündliche Prüfung.

Abschlusszeugnis

Schülerinnen und Schüler, die die Abschlussprüfung in der Fachrichtung Informationstechnik bestanden haben, erhalten ein Abschlusszeugnis mit dem Vermerk:

Sie/Er ist berechtigt, die Bezeichnung „Staatlich geprüfte Informationstechnische Assistentin/Staatlich geprüfter informationstechnischer Assistent“ zu führen.

Erwerb der Fachhochschulreife (schulischer Teil)

Die Schülerinnen und Schüler der höheren Berufsfachschule, die am Fachhochschulreifeunterricht teilgenommen haben, können am Ende des zweiten Schuljahres auf Antrag an der Fachhochschulreifeprüfung teilnehmen.

Aufnahmeverfahren

Aufnahmeanträge finden Sie im Sekretariat und hier: Anmeldeformular.

Das ausgefüllte Formular, eine beglaubigte Kopie des Halbjahreszeugnisses der 10. Klasse oder das Abschlusszeugnis der mittleren Reife und ein tabellarischer Lebenslauf sind bis spätestens 1. März eines jeden Jahres vorzulegen.

Liegen mehr Bewerbungen vor als Schülerinnen und Schüler aufgenommen werden können, so erfolgt die Zuteilung der Schulplätze nach einem Vergabeverfahren des Ministeriums für Bildung.

 

Für Fragen und weitere Auskünfte stehen die Schulleitung und das Sekretariat der Berufsbildenden Schule Bingen gerne zur Verfügung: Sekretariat

Eventuelle Änderungen sind möglich. Stand November 2018